TAG DER DANKBARKEIT

(Erntedank 2020 – Erntedank 2021)

 

Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen;

denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.

(1. Thessalonicher 5, 16-18)

Warum?

Dankbarkeit ist ein hohes Gut. Gerade auch in schwierigen Zeiten, in denen das Gute so leicht aus dem Blick gerät. Dass wir uns trotzdem getragen wissen dürfen, gibt uns Grund dankbar zu sein: unserem Gott gegenüber, aber auch den Menschen an unserer Seite. Dankbarkeit einzuüben lohnt sich, weil es unser Glücklich sein fördert, uns bewusster und zufriedener leben lässt.

Was heißt das konkret?

Jede/r Mitarbeitende kann einmal (zwischen dem 4. Oktober 2020 und dem

3. Oktober 2021) einen dienstfreien Tag nehmen, den „Tag der Dankbarkeit“. Dazu gibt es einen festen Geldbetrag (50 €), den man dafür ausgeben kann, um jemandem zu danken. Das kann eine Kollegin sein, aber auch die Eltern, Geschwister, ein Freund, ein Nachbar, ein Lehrerin aus der Schulzeit usw. Vielleicht sind es auch Menschen, die für einen selbst sehr unterstützend waren und zu denen man lange keinen Kontakt mehr hatte.

Regelungen dazu

Voraussetzung ist, dass jede/r Mitarbeitende, der/die den „Tag der Dankbarkeit“ in Anspruch nimmt, bei einem der nächsten Konvente davon erzählt:

Wem habe ich gedankt? Was haben wir unternommen? Wie wurde das Geschenk angenommen?

Der „Tag der Dankbarkeit“ ist formlos im Büro des Kirchenkreises zu beantragen. Selbstverständlich ist die Inanspruchnahme freiwillig.

 

Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind. (Francis Bacon)