02.12.2021
Besinnungswort zum 2.Advent 2021

Besinnungsworte von Matthias Gering, Gemeinde Goldlauter-Heitersbach

Oh Tannenbaum...

Soll es der Schlanke sein, mit geraden Wuchs und genügend Platz für kleine Kostbarkeiten, Kerzen und Lametta. Oder doch eher die bauchige Variante- füllig sattgrün und kugelrund? Beim Weihnachtsbaum scheiden sich die Geister. Und wer zu spät kommt, wird auch in diesem Jahr womöglich feststellen, dass nur die Bäume übrig sind, die man aus Mitleid noch erwirbt. Aber ganz gleich, festlich geschmückt erstrahlt ein jeder in seinem eigenen Glanze. Der Tannenbaum ist für die meisten Menschen mit Weihnachten untrennbar verbunden, so wie Geschenke, ein gutes Essen oder der Gottesdienst am Heiligabend. Doch machen wir uns nichts vor, auch  in diesem Jahr wird manches anders sein. Noch ist nicht klar wie, wo und mit wem wir feiern werden. Und ob der Gottesdienst am 24. stattfinden kann. Vielleicht ist es gerade deshalb so wichtig, sich auf das zu freuen, was unbenommen ist. Wie wäre es, wenn wir den Baum in diesem Jahr mit besonderem Bedacht erwählen? Wenn wir uns mit aller Vorfreude auf dem Weg machen, ihn in unser Heim zu holen, statt ihn einfach nur zu kaufen? Ganz gleich ob er uns auf einem Supermarktparkplatz, einen Baumarkt erwartet oder er im Wald von uns selber geschlagen werden muss. Und ist er erstmal da, will er aufgestellt und festlich geschmückt werden. Und während wir noch überlegen und probieren, welches bunte Kleid aus schimmerden Kugeln, Engeln, Strohsterne und Kerzen wir ihm dieses mal anlegen bereiten auch wir uns im Inneren auf das Christfest vor. Vielleicht duftet es ja schon nach Tannennadeln und Orangen und einem Glühwein. Wäre es nicht an der Zeit, daran zu denken, was alles war in diesem Jahr? Und was uns, trotz allem auch Schönes und Gutes wiederfuhr.  Ich zu meinem Teil werde es dem Tannenbaum erzählen. Erzählen von der Wanderung auf dem Liederwanderweg mit den Nachfahren von Dr. Erst Anschütz, den Jugendlichen, die ihre Hausarbeit erfolgreich über das Leben und Wirken von Ernst Anschütz geschrieben haben und auch die einzelnen Punkte mit QR Code versehen haben. Über zahlreiche Begegnungen mit Urlaubern, Tageswanderen  und Einheimischen im Jahr 2021 die in Goldlauter- Heidersbach unterwegs waren. Ich bin mir sicher, das er zuhört in all seiner Feierlichkeit und nadelgrüner Würde. Den auf ihn wartet auch eine heilige Nacht.                                                                                                                          

Der Tannenbaum

 

O Tannenbaum, O Tannenbaum! Wie treu sind deine Blätter;

du grünst nicht nur zur Sommerzeit, nein auch im Winter wenn es schneit.

O Tannenbaum,O Tannenbaum, wie treu sind deine Blätter.

O Tannenbaum, o Tannenbaum, du kannst mir sehr gefallen

wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit ein Baum von dir mich hoch erfreut.

O Tannenbaum, O Tannenbaum, du kannst mir sehr gefallen.

O Tannenbaum, O Tannenbaum, dein Kleid will mir was lehren:

die Hoffnung und Beständigkeit gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit!